Band I – Buch 5

Die letzte Zuflucht

Wagt Euch in das Nebelgebirge vor und sucht mit der Unterstützung von Gloin und Gimli nach Skorgrím und dem Schwarzen Reiter.

Die empfohlenen Stufen sind 42-43.


Kapitel 1 – Ins Nebelgebirge

‘Ich befürchte, dass Ihr den Nazgûl zwar aus den Trollhöhen verjagt habt, er aber immer noch plant, Bruchtal anzugreifen. Nördlich und östlich von Bruchtal leben Bilwisse und sogar noch schlimmere Kreaturen, denen er seinen Willen aufzwingen könnte, um sie gegen uns einzusetzen.

Ich möchte Euch bitten, dass Ihr den Nazgûl weiter verfolgt und ins Nebelgebirge reist. Dort könnt Ihr Glóin um Hilfe bitten, der sein Lager am Ende des Passes aufgeschlagen hat, der von Bruchtal ins Nebelgebirge führt.

Geht nun, denn es steht nicht nur die Sicherheit von Bruchtal auf dem Spiel. Ganz Mittelerde ist auf Eure Taten angewiesen.’

Beginnt bei Elrond in Bruchtal [29.6S, 3.3W].


Kapitel 2 – Lästige Bilwisse

‘Ihr sagt also, dass Elrond Bilwisse erwähnt habe, die sich von seinem Standort aus hierher bewegen sollen? Das überrascht mich nicht. Ich bin ein paar lästigen Bilwissen über den Weg gelaufen, als ich bei Thorins großer Suche das Nebelgebirge überquert habe. Zu jener Zeit wurden wir heftig von Bilwissen bedrängt.’

‘Nun, es sieht so aus, als wären diese üblen Wesen in letzter Zeit sogar noch mehr in Aufruhr, und vielleicht ist Euer Reiter ja der Grund für diese Aktivitäten. Einer der Späher hier berichtete, dass sie sich weit von ihren Löchern in Richtung Osten entfernt haben. Er sagte auch, er habe sie den Namen “Gurzmat” singen hören. Zweifellos handelt es sich dabei um ihren Anführer.’

‘Ja, genau dies muss getan werden. Vernichtet diesen Gurzmat und die Bilwisse werden dadurch so in Verwirrung geraten, dass sie für niemanden mehr ein Problem darstellen. Vielleicht findet Ihr auch die Spur dieses Reiters, nach dem Ihr sucht. Macht die Bilwiss-Feuer im Nordosten entlang des Pinnath Fenui ausfindig. Tief im Innern eines der Lager werdet Ihr wahrscheinlich Gurzmat finden. Ich wünschte, ich könnte Euch noch mehr helfen, aber wie schon gesagt: Ich muss mich um eine dringendere Angelegenheit kümmern, die mir Dáin aufgetragen hat.’

Beginnt bei Glóin im Nebelgebirge [24.8S, 4.1W].


Kapitel 3 – Die hohe Festung

‘Wenn es uns gelingt, uns Zutritt zur Festung zu verschaffen, lösen wir zwei Probleme auf einen Schlag. Indem wir die Bedrohung durch diesen Reiter beenden, bewahren wir die Sicherheit Bruchtals, und indem wir Skorgrím vernichten, machen wir die Grimmhands unschädlich. Es wird jedoch nicht einfach sein, denn der Späher hat berichtet, dass die beiden sich in den inneren Bergfried der Festung zurückgezogen haben. Dieser Bergfried ist nahezu uneinnehmbar.

Ihr müsst Folgendes tun, Nardilian: Jede Zwergenfestung besitzt einen geheimen Eingang. Ich kenne das Geheimnis Gabilazans zwar nicht, aber ich kann Euch sagen, wie Ihr es erfahren könnt. Als der Grundstein von Gabilazan gelegt wurde, wurde eine Kopie der Pläne der Festung in diesen Stein eingeschlossen. Die Festung wurde um diesen Grundstein herum erbaut, und heutzutage kann man nur noch durch das Gewölbe Gabilazans an ihn herankommen. Sobald wir im Besitz dieser Pläne sind, werden wir wissen, wo sich der geheime Eingang der Festung befindet.

Gabilazan liegt auf dem westlichen der beiden Pässe, über die man nach Iorbar gelangt. Der östliche Pass, Rakhâs-bizar, wird nicht von Zwergen bewacht und könnte Euch erlauben, Euch der Feste auf einem Umweg zu nähern.’

Beginnt bei Glóin im Nebelgebirge [24.8S, 4.1W].


Kapitel 4 – Der Zutrittsstein

‘Ah, ja, fast wie damals, als Bilbo sich in Smaugs Nest schlich! Wir brauchen nur noch den Schlüssel, um die geheime Tür zu öffnen, und schon könnt Ihr den inneren Bergfried betreten. Allerdings könnte es zu einer großen Herausforderung werden, diesen Schlüssel zu finden.

Die alten Geschichten über Helegrod – das ist die mächtige Zwergenhalle im Norden, die der Drache Thorog eroberte – berichten, dass nach ihrem Fall auch alle anderen Zwergenhallen in der Umgebung verlassen wurden. Die Zutrittssteine, die die geheimen Türen zu diesen Hallen öffneten, wurden in einem kleinen Zwergengewölbe in der Nähe der Quelle des Bruinen versteckt. Möglicherweise sind nur noch Ruinen des Gebäudes übrig, aber das Gewölbe ist mit Sicherheit noch da. Sobald wir im Besitz des Zutrittssteins sind, werden wir den inneren Bergfried Gabilazans betreten können.

Reist nach Norden zur Quelle des Bruinen und sucht bei Iskelds Ausguck nach dem Gewölbe. Ihr werdet den Schneekreaturen trotzen müssen, die dort in den Schneewehen heimisch sind, aber ich denke, das sollte für Euch kein Problem darstellen.’

Beginnt bei Glóin im Nebelgebirge [24.8S, 4.1W].


Kapitel 5 – Die letzte Zuflucht

‘Jetzt, da wir den Zutrittsstein haben, ist der Weg in die Grimmhand-Festung frei. Nun könnt Ihr Euch sowohl dem Nazgûl als auch Skorgrím stellen. Doch die Herausforderung ist groß und Ihr werdet Hilfe benötigen. Schart am besten einige Verbündete um Euch. Da die Bewältigung dieser Aufgabe Skorgríms Leben hoffentlich ein Ende setzen und dies ein großer Segen für das Volk Durins sein wird, wird mein Sohn Gimli Euch begleiten und im Kampf unterstützen. Ich werde ihm den Zutrittsstein und das geheime Zwergenwissen anvertrauen, das nötig ist, um das Tor zu öffnen.’

‘Geht nun, schart Verbündete um Euch und bereitet Euch auf den Kampf vor. Sprecht mit Gimli, sobald Ihr bereit seid. Er befindet sich in einem der Gästezimmer in Elronds Haus. Ihr könnt dann gemeinsam aufbrechen und er wird Euch den geheimen Zugang zum inneren Bergfried öffnen.’

‘Dies wird ein großer Tag für die Freien Völker sein, Nardilian. Ich werde Eure Rückkehr und die Geschichte Eures Sieges mit Eifer erwarten!’

Diese Aufgabe ist für eine Gefährtengruppe bestimmt. Falls Ihr sie dennoch allein bestreiten wollt, erhaltet Ihr einen Inspirationsbonus, doch die Herausforderung ist groß.

Beginnt bei Glóin im Nebelgebirge [24.8S, 4.1W].


Kapitel 6 – In den Fußstapfen des Bösen

‘Falls Ihr einen Augenblick Zeit habt, erlaubt mir, Euch die Geschichte Helegrods zu erzählen, dessen Ruine nördlich von hier liegt. Die Geschichte könnte dabei helfen, zu verstehen, was der Reiter will, obwohl ich selber nicht weiß, was das sein könnte. Helegrod wurde unter dem Berg Orod Lostol angelegt und war viele Jahre lang der nördlichste Außenposten von Khazad-dûm. Man hat an dieser Stelle zwar kein Mithril entdeckt, dafür aber eine Menge anderer wertvoller Gesteine und Reichtümer. Diese Reichtümer lockten einen Drachen nach Helegrod. Thorog war sein Name. Er tötete alle Zwerge und nistete sich in Helegrods Schatzkammer ein.

In Khazad-dûm, das die Elben Moria nennen, versammelte Durin eine Schar Zwerge, um gen Helegrod zu reisen und die Bestie zu töten. Thorog wurde besiegt, doch Durin fiel durch den letzten feurigen Odem des Drachen. Er war der fünfte seines Namens. Auch sein Nachfolger nahm ein trauriges Ende, doch davon werde ich jetzt nicht sprechen. Die Zwerge versuchten in den Jahren darauf, Helegrod wieder zurückzugewinnen, doch der Tod lastete schwer auf jenem Ort, und so gaben sie jene Hallen auf und brachten Helegrods Reichtümer nach Khazad-dûm.

Ich weiß nicht, was der Reiter in Helegrod zu suchen haben könnte. Vielleicht möchte er die Halle einfach nur befestigen, aber ich habe das Gefühl, dass sich mehr dahinter verbirgt, als es uns scheint. Vielleicht erfahren wir mehr über seine Pläne, wenn wir die Grenzen von Helegrod auskundschaften. Versucht nicht, Helegrod selbst zu betreten, zu viel Finsteres lauert dort, sucht stattdessen lieber nach der äußeren Schatzkammer. Sucht in der Nähe von Nan Gongarag.’

Beginnt bei Glóin im Nebelgebirge [24.8S, 4.1W].


Kapitel 7 – Schlechte Nachrichten

‘Ich bin ein Meister von Erde, Gestein und im Umgang mit der Axt, Nardilian, über grausame Unholde und böse Artefakte weiß ich jedoch nichts. Geht nach Bruchtal zu Herr Elrond und erzählt ihm von diesen Entdeckungen. Er wird Euch sagen können, was als Nächstes zu tun ist.’

Beginnt bei Glóin im Nebelgebirge [24.8S, 4.1W].


Kapitel 8 – Feuer und Eis

Ich weiß jetzt, was der Nazgûl sucht, Nardilian. Glóin hat Euch vom Untergang Helegrods berichtet, nehme ich an. Wie Durin, der fünfte Zwerg dieses Namens, den Drachen Thorog tötete, doch im Kampfe mit dem Großteil seiner Gefährten zu Tode kam? Als klar wurde, dass Helegrod ein Ort des Bösen war und alle Versuche, die Stadt zurückzugewinnen, zum Scheitern verurteilt waren, holten die Zwerge die Reichtümer aus der Schatzkammer, zogen davon und ließen den Kadaver des Drachen verrotten.

Doch ich fürchte, die Kälte und das Eis von Orod Lostol könnten den Kadaver des Drachens weitaus länger erhalten haben, als man hätte annehmen sollen. Auch nach seinem Tode und so vielen Jahren scheint der Kadaver Thorogs noch viel Kraft zu besitzen. Ich befürchte, dass der Aridfürst Drûgoth seine Künste dazu benutzen könnte, den Drachenleib mit einem grausamen Geist zu beleben und den schrecklichsten aller Unholde auferstehen zu lassen.

Ein untoter Drache in Reichweite von Imladris ist eine zu große Gefahr, um ignoriert zu werden. Ich muss Euch bitten, in die Schatzkammer von Helegrod einzudringen und den Plänen Drûgoths und des Nazgûls ein Ende zu setzen. Dies wird sehr schwierig werden, deswegen schart erst eine Gruppe mächtiger Krieger um Euch und macht Euch dann auf den Weg.’

Diese Aufgabe ist für eine Gefährtengruppe bestimmt. Falls Ihr sie dennoch allein bestreiten wollt, erhaltet Ihr einen Inspirationsbonus, doch die Herausforderung wird groß sein.

Beginnt bei Elrond in Bruchtal [29.6S, 3.3W].