Verlorenes Wissen der Großen Allianz

Lore

Das Morgultal ist eine Region in den Landen von Mordor.

(Sindarin für Imlad Morgul) war das Tal des Morgulduin im westlichen Schattengebirge. An seinem Ausfluss nach Ithilien stand die Festung Minas Morgul (“Turm der dunklen Magie”). Der Name wurde erst im späteren Dritten Zeitalter verwendet, nachdem die Nazgûl die Festung von Minas Ithil erobert und in den Turm der dunklen Zauberei verwandelt hatten. Die einzige Vegetation im Tal befand sich entlang des Flusses – Felder mit weißen Blumen, von denen man glaubte, dass sie giftige Dämpfe abgaben.


Karte

  • Seite 1 [99.1S, 125.8W] Parth Daenath (Adambel): Zelt im Südosten von Adambel
  • Seite 2 [96.6S, 131.7W] Ram Raedas: etwas nördlich von Díngarth
  • Seite 3 [96.8S, 131.6W] Dingarth: beim Nordtor von Díngarth
  • Seite 4 [96.6S, 115.2W] Barad-dûr: vor der Brücke
  • Seite 5 [98.7S, 115.3W] Emyn Duir: südlich von Barad-dûr
  • Seite 6 [94.5S, 117.6W] Emyn Duir: auf dem Hügel westlich von Matum Graz
  • Seite 7 [95.3S, 119.9W] Barthost: neben dem Stallmeister
  • Seite 8 [97.1S, 131.4W] Dingarth: neben Círdan in Díngarth
  • Seite 9 [99.1S, 125.8W] Parth Daenath (Adambel): Zelt im Südosten von Adambel
  • Seite 10 [99.1S, 125.8W] Parth Daenath (Adambel): Zelt im Südosten von Adambel
  • Seite 11 [97.0S, 118.5W] Dol Naeg: Zentrum
  • Seite 12 [94.6S, 122.9W] Parth Daenath
  • Seite 13 [97.1S, 125.7W] Parth Daenath: an der Straße südwestlich von Amon Fuin
  • Seite 14 [97.0S, 118.3W] Dol Naeg: Mitte-Ost
  • Seite 15 [93.5S, 124.2W] Amon Fuin
  • Seite 16 [93.5S, 123.6W] Amon Fuin: direkt nordöstlich
  • Seite 17 [94.9S, 121.7W] an der Straße zwischen Amon Fuin und Barthost
  • Seite 18 [93.0S, 116.7W] Halroth
  • Seite 19 [95.2S, 121.0W] Parth Daenath
  • Seite 20 [96.1S, 117.4W] an der Straße nach Barad-dûr, unterhalb von Dol Naeg
  • Seite 21 [97.8S, 115.8W] an der Straße südlich von Barad-dûr
  • Seite 22 [96.5S, 115.5W] an der Straße westlich von Barad-dûr
  • Seite 23 [95.5S, 114.3W] Angathrai: Mittig, neben dem südlichen großen Metallabbild
  • Seite 24 [95.0S, 115.8W] Matum Graz: nordöstlich
  • Seite 25 [98.2S, 126.0W] Adambel: nordöstlich, auf dem nördlichsten Wall
  • Seite 26 [95.9S, 127.7W] Echad-in-Edhil: nordöstliche Seite
  • Seite 27 [96.0S, 127.9W] Echad-in-Edhil: Westliche Seite

Der komplette Text: Das zerschmettern der Tore

Lange waren wir befreundet und in vielen Schlachten stritten wir gemeinsam, aber erst am Schwarzen Tor sah ich, wie mächtig Gil-galad wirklich ist.

Auf dem Schlachtfeld der Dagorlad, auf dem wir seit Monaten unser Blut vergossen hatten, wurde mir das erste Mal klar, wie stark der Elbenkönig ist. Durch Rauch und Blut kämpften wir uns vor, aber an Mordors Toren brach die Große Allianz wie die Flut auf schroffem Fels. Unermüdlich kämpften wir, bezwangen sogar die möchtigsten Schergen des Dunklen Herrschers. Aber diese Mauern waren unüberwindlich. Barad-dûr muss vor Saurons Lachen gebebt haben. Beim Anblick der Toten und der finsteren Bastion an jenem Morgen fiel ein Schatten über Gil-galads Gesicht. Niemals in all unserer gemeinsamen Zeit hatte ich ihn so erlebt.

“So weit ist es also gekommen”, sprach er, auf seinen Speer Aiglos gestützt. “Seit Beginn des Krieges habe ich gefürchtet, dass dieser Tag kommen würde.” Wir Menschen verstanden nicht, aber Gil-galads Hauptleute schon, und Trauer ergriff sie. Sie wollten ihn davon abbringen, aber er blieb standhaft. Und so traten Elrond und Círdan schließlich widerwillig vor.

Jeder trug einen goldenen Ring – der Herr von Imladris einen mit tiefblauem Stein und der Schiffsbauer einen mit feuerrotem Juwel. “Dies”, sprach Gil-galad, “sind Vilya und Narya, zwei der drei Großen Ringe, die Saurons Rache und den Fall von Eregion überdauert haben. Celebrimbor gab sie mir vor seinem Tod. Ich übergab sie meinen Vertrauten, da ich nie der Versuchung erlegen wollte, sie zu benutzen.”
“Mit Recht”, sprach Círdan. “Denn das würde der Feind sehen. Der Elbenkönig nickte.
“Aber welche Wahl bleibt uns?” Wie viele von uns müssen noch wegen meiner Zweifel sterben?”
“Aber beide zu tragen”, sprach Elrond. “Nicht einmal die Stärksten der Gwaith-i-Mírdain haben dies je gewagt!” Doch Gil-galad hatte sich entschieden, wollte nicht hören. Er nahm die gefürchteten Ringe, und auf dem Hügel über den faulig strinkenden Schlechtfeldern setzte er sie auf. Einen auf jede Hand.

Sie leuchteten hell wie die Sterne, blutrot und nachtblau. Und auch er erstrahlte silbern und weiß. Dies war der Zorn der Eldar – verchwunden aus Mittelerde seit den Altvorderen. Stille senkte sich über die Dagorlad, als Gil-galad seine Hände hob und die Worte der Macht sprach:
“Lachalagos dan in ennyn vyrn!”

Auf seinen Befehl erhob sich ein Sturm – eine Säule aus Feuer und Wind – und fiel wie ein Hammer auf die Ebene herab. Ehrfurcht und Angst packten mich, ald der Sturm durch den Pass fegte und unsere Feinde wie Schilf zerbrach – und schließlich sogar das Schwarze Tor. Die Zinnen, die all unsere Stärke und jeder List so lange getrotzt hatten, zerbrachen mit gewaltigem Donner und fielen in Splittern und Staub zu Boden.

Und so war der Weg in das Land der Schatten frei, doch in Gil-galads Augen lag nur Schmerz – kein Triumph. Er sank auf die Knie. Elrond und Círdan stützten ihn sogleich. Völlig entkräftet ließ er zu, dass sie ihm die Ringe abnahmen. Sein Licht schwand und für mich sah er müder aus als je zuvor. “Was habt Ihr gesehen?”, fragte Elrond. “Habt Ihr seine Gedanken gesehen?”
Gil-galad nickte und wurde wieder ernst. “Und er konnte meine sehen. Aber auch wenn Saurons Ring mächtig ist, fürchtet er jetzt, was meine anrichten könnten.”
“Und was habt Ihr vor?”, frage Círdan. Gil-galad seufzte und schüttelte den Kopf.
“Nichts. Nur in äußerster Not. Ein zweites Mal wäre mein Ende. Aber das ahnt er nicht. Vielleicht hilft uns das.” Der Feind floh vor uns, und wir brachen zur letzten Belagerung auf.

Gil-galad sprach nie mehr von diesem Tag, und wir haben seine wahre Macht auch nie mehr gesehen. Aber seine Worte vergesse ich nie – Saurons Ring. Und ein Gedanke verfolgt mich bis in meine Träume: Wenn die Elbenringe so mächtig sind, was vermag der Ring des Dunklen Herrschers anzurichten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.