Verlorenes Wissen des Morgultals

Lore

Das Morgultal ist eine Region in den Landen von Mordor.

(Sindarin für Imlad Morgul) war das Tal des Morgulduin im westlichen Schattengebirge. An seinem Ausfluss nach Ithilien stand die Festung Minas Morgul (“Turm der dunklen Magie”). Der Name wurde erst im späteren Dritten Zeitalter verwendet, nachdem die Nazgûl die Festung von Minas Ithil erobert und in den Turm der dunklen Zauberei verwandelt hatten. Die einzige Vegetation im Tal befand sich entlang des Flusses – Felder mit weißen Blumen, von denen man glaubte, dass sie giftige Dämpfe abgaben.


Meta-Tat: Das verlorene Wissen des Morgultals und des Belagerten Mordors

  • Cirit Ungol (hellgrün)
  • Thuringwath (rot)
  • Minas Morgul (gelb)
  • Große Allianz

Belohnung: 5 HdRO-Punkte, 10 Siegel von Imlad Ithil, Bücherschrank mit verlorenem Wissen aus Mordor, 2000 Tugend-ExP


Karten

Cirit Ungol (hellgrün)

    [60.4S, 1.5W] Seite 1 – am Rand der westlichen Klippe, oberhalb des C von Cirith Ungol
    [63.4S, 0.7W] Seite 2 – am Fuß der ‘Geraden Treppe’
    [59.9S, 3.0E] Seite 3 – Taurlingol, wo Atli gegen Aegarach kämpft
    [62.6S, 1.3E] Seite 4 – auf der Klippe, die Minas Morgul überragt
    [62.4S, 0.8E] Seite 5 – wo die Straße auf eine Klippe führt, mit Blick auf Minas Morgul
    [60.4S, 3.1E] Seite 6 – Taurlingol südöstlich, in der Nähe des Eingangs auf der rechten Seite
    [59.7S, 3.8E] Seite 7 – Nordöstliche Ecke, bei der Klippe mit Blick auf Durthang
    [61.5S, 3.5E] Seite 8 – an der Straße nach Torech Ungol
    [61.5S, 4.2E] Seite 9 – an der Straße nach Torech Ungol, in der Nähe der Schluchtenserie
    [32.0N, 11.9E] Seite 10 – (innerhalb Torech Ungol), direkt am Eingang
    [61.8S, 2.1E] Seite 11 – Kaslokroz südliche Ecke (in der Nähe der östlichen Sehenswürdigkeit)
    [61.0S, 2.6E] Seite 12 – am Ende des L von Cirith Ungol, auf dem Abhang, der zum Spinnennetzgebiet führt
    [32.7N, 14.9E] Seite 13 – (innerhalb Torech Ungol) geradeaus und dann links an der Wasserlache (in der Nähe des Portals zum Turm von Cirith Ungol)
    [32.2N, 13.4E] Seite 14 – (innerhalb Torech Ungol) Tunnel mit Spinnweben (4. von links)
    [32.5N, 12.4E] Seite 15 – (innerhalb Torech Ungol) 1. Tunnel auf der linken Seite
    [33.7N, 13.7E] Seite 16 – (innerhalb Torech Ungol) große nördliche Höhle
    [31.8N, 13.6E] Seite 17 – (innerhalb Torech Ungol) kleiner Tunnel (4. von rechts)
    [34.6N, 14.1E] Seite 18 – (innerhalb Torech Ungol) vor dem Eingang zum Remmo in der Haupthöhle
    [61.9S, 0.6W] Seite 19 – hinter einem Zelt in der westlichen Ecke von Echad Taerdim

Belohnung: 5 Siegel von Imlad Ithil, Verlorenes Wissen: Cirith Ungol, 900 Rufpunkte für ‘Die Weiße Schar’

Das Netz, der Spinnenkönigin

Galadriel, elanor nîn, voll Trauer war mein Abschied von Euch. Ich sehne mich nach Eurer Umarmung und dem von Sternenlicht durchfluteten Eregion. Allein Eure Stimme zu hören, wäre Balsam für mich, aber das Risiko erscheint mir zu gewagt. Die Kräfte der Dunkelheit überdauern in dieser Welt. Eine ganz in der Nähe. Daher sende ich Euch diese Nachricht. Mögen die Valar sie sicher zu Euch leiten.
Wie Ihr vor dem Ausrücken meiner Kompanie in Eurem Spiegel gesehen habt, liegt ein Schatten auf Imlad Ithil, der sogar da Tal darunter verdunkelt. Dass er auf der Schwelle zum Reich der Dunkelheit liegt, kann kein Zufall sein. Die Kräfte des Bösen ruhen nicht. Auch wenn Morgoth gefallen ist, seine Diener leben.
Als ich vor langer Zeit mit der Hellen Schar gegen die Kinder von Ungoliant in Ered Mithrin stritt, war ich überzeugt, wir hätten sie vernichtet. Nun weiß ich, dass mindestens eins entkommen ist. Der Teufel im Tal des Mondes hat die Gestalt einer Spinne, jedoch weitaus grässlicher. Die Bestie lauert in der Dunkelheit und jagt nur in finsterer Nacht, aber ihre faulige Brut schwärmt wie eine Plage durch das Gebirge. Meine Gefährten und ich geben alles, um das Land von ihnen zu befreien, aber es ist, als wollten wir die See mit unseren Händen aufhalten.
Meine Herrin, ich fürchte, die Mutter dieser Plage ist Ungwetári, die schreckliche Ausgeburt Ungoliants und Geißel unserer Brüder in Beleriand. Sollte sich meine Befürchtung als wahr herausstellen, benötige ich Hilfe. Ich kann meine Kompanie nicht in solch ein Gemetzel führen wie in Udûn. Vor zwei Nächten stellten wir ihr unter einem mondlosen Himmel nach, aber unsere Klingen vermochten ihre Haut nicht zu durchbohren. Verschlagen, wie sie ist, hätte sie sich fast an unseren Gebeinen gelabt, aber im letzten Augenblick gingen die Sterne auf. Im Schein von Eärendils Licht begann sie zu zittern und floh in ihre finstere Höhle – fast so, als hätte das Licht sie verletzt. Dies erscheint mir unsere beste Möglichkeit. Auch wenn wir sie nicht besiegen können, wir können sie bannen. Nach unserer Vermählung habt Ihr die Höhlen von Doriath mit Sternengläsern erhellt – erfüllt vom Lich Eärendils, den Gilgelair unserer Lieder. Nur wenige dieser Gläser geschickt in ihren Höhlen verteilt, und weder Ungwetári noch ihre Brut könnten dieses Land je wieder besudeln. Ich erwarte Eure Antwort. Bis dahin kämpfen wir weiter gegen die Geißel von Torech Ungol, aber wir können das Land nicht ewig beschützen. Ich flehe Euch an, mir umgehend Hilfe zu schicken, damit ich endlich heimkehren und Euch wiedersehen kann.

Euer geliebter Celeborn


Thuringwath (rot)

    [69.8S, 7.4E] Seite 1 – auf dem Plateau oberhalb von Thuringwath, südliche Kurve der Straße
    [71.6S, 7.7E] Seite 2 – Ufurok 3. Stock vor Gortherons Schatten
    [68.2S, 6.1E] Seite 3 – Falch Gurth
    [70.4S, 10.7E] Seite 4 – Aufaltor, ganz nach hinten
    [69.4S, 8.5E] Seite 5 – am Hang hinunter nach Thuringwath
    [72.2S, 7.7E] Seite 6 – Laugdursh (Norden)
    [72.7S, 7.7E] Seite 7 – Laugdursh (Süden)
    [71.2S, 7.7E] Seite 8 – Ufurok (nördlicher Teil)
    [69.6S, 10.2E] Seite 9 – im “Schrein” in der Nordost-Ecke nördlich von Aufaltor
    [73.7S, 7.7E] Seite 10 – neben dem Eingang von Bâr Nirnaeth
    [69.1S, 7.0E] Seite 11 – auf dem Plateau über Thuringwath
    [70.9S, 8.8E] Seite 12 – zwischen Aufaltor und Ufurok (das schwarze Quadrat)
    [70.3S, 8.0E] Seite 13 – an der letzten Kurve der Straße
    70.7S, 7.6E] Seite 14 – direkt nördlich von Ufurok (das schwarze Quadrat)
    73.5S, 7.9E] Seite 15 – Nordöstlich des Eingangs von Bâr Nírnaeth
    [73.4S, 7.5E] Seite 16 – Nordwestlich des Eingangs von Bâr Nírnaeth
    [71.3S, 8.0E] Seite 17 – Ufurok Nordost-Flügel, 1.Stock
    [71.3S, 7.3E] Seite 18 – Ufurok Nordwest-Flügel, 1. Stock

Belohnung: 5 Siegel von Imlad Ithil, Verlorenes Wissen: Thuringwath, 900 Rufpunkte für ‘Die Weiße Schar’

Die Geschichte vom Dunklen Baum

Mein Name? Abgeschworen und unwichtig. Mein Fleisch und Blut? So schwach und längst vergessen. Heute bin ich so viel mehr. Ich diene dem Auge, doch der Dunkle Herrscher hat mich nie beehrt. Sein Tag wird kommen. In ferner Zukunft, denn noch ist viel zu tun. Ich war dort, als die Neun Minas Ithil einnahmen, bin durch das zerstörte Tor marschiert. Ich sah, wie ihre Türme sich verdunkelten, hörte ihr Volk schreien. Ich diene dem Auge, aber erst jetzt kenne ich meine Bestimmung. Damals war ich eine Priesterin, blutrot mein Messer in seinem Namen. Als Eärnur, der eitle Narr, in die Tote Stadt ritt, um den Hauptmann herauszufordern, wusste ich noch nicht um unser Schicksal.
Die Nazgûl nahmen ihn und brachten ihn zu mir. Zu mir! Der König von Gondor … der letzte, wenn die Gerüchte wahr sind. Niemals hätte ich mir solche Ehren erträumt. Oder was noch kommen sollte. Denn er durfte nicht sterben. Sie hatten andere Pläne. Wollten wir seinen Tod, wäre er tot, flüsterten sie. Wir haben eine Aufgabe für Euch. Ihr allein seid ihr gewachsen. Ihr müsst ihn brechen.
Groß waren meine Anstrengungen, doch das Ergebnis sehr enttäuschend. Es scheint, ein König schreit genau wie jeder andere Mann. Aber letztendlich tat er, was die Nazgûl wollten. Durch mein Geschick wurde er zu Mordirith … Eine Hülle der Verzweiflung, ein elendes Ding. Aber nützlich.
Sie ließen ihn frei – nicht um nach Gondor zurückzukehren, denn dafür war er zu gebrochen. Stattdessen floh er in die Berge. Die Neun wussten, was er finden würde, wie ein König ihnen dienen konnte. Zweitausend Jahre stand der Weiße Baum in dem geheimen Tal. Verborgen vor den Menschen. Wie ein Bluthund hat er ihn gesucht. Als er sah, dass ihm die Neun gefolgt waren, stürzte er sich mit blutigen Fingern auf den Baum. Vergeblich. Ich sah die Nazgûl den Baum schänden, ergötzte mich am Schluchzen des Königs, als ihre Zauber ihn erschufen: Morloth den Schwarzen, den Unheilvollen, den Ungeweihten.
Zu Ehren unseres Herrn bauten wir dieses Haus der Klagen, wo ich mich meinen Künsten widmen kann. Ein Schrein aus Schmerz, Tränen, Leben und Tod. Zur Belohnung wurde mein Blut als Erstes vergossen. Bereitwillig gab ich mich hin. Ich sang, als ich mich vor dem Dunklen Baum wand. Als ich starb, fühlte ich den Dunklen Atem. Selbst der Tod musste sich ihm beugen. Ich verging und wurde wiedergeboren – als Arid aus uralter Zeit. Meinen Namen habe ich abgelegt. Er ist bedeutungslos. Jetzt bin ich Agath-kali, Tochter der Schatten, Herrin der Klagen. Und eine Dienerin des Auges.


Minas Morgul (gelb)

    [64.3S, 2.0W] Seite 1 – Annon Morgul
    [64.6S, 1.1W] Seite 2 – Guliant
    [64.3S, 2.7W] Seite 3 – Annon Morgul Barrikade
    [64.8S, 0.9E] Seite 4 – nördlich von Minas Morgul (Morgulduin Südufer)
    [64.0S, 5.6E] Seite 5 – auf der Straße von Echad Uial nach Gorgoroth, auf einer Brücke
    [67.0S, 1.3E] Seite 6 – Ring des Todes (5. Ring), vor der Treppe zur Zitadelle
    [67.6S, 2.2E] Seite 7 – Ring des Todes (5. Ring)
    [65.8S, 2.0E] Seite 8 – auf der Rampe vom Ring des Zorns (1. Ring) zum Ring des Trauer (2. Ring)
    [67.2S, 3.2E] Seite 9 – Gesanghaus von Lindalirë im Ring der Trauer (2. Ring)
    [68.5S, 0.6E] Seite 10 – Ring der Trauer, innerhalb von Dâr Grazadh, der Halle der Verwesung (2. Ring, südwestliches Ende)
    [67.4S, 1.6E] Seite 11 – etwas vor Uialrond, die Abendkuppel
    [66.7S, 2.4E] Seite 12 – Ring des Wahnsinns (3. Ring), nordöstlich
    [67.8S, 1.7E] Seite 13 – in der Nähe der Zitadelle der Nacht, etwas westlich vom Eingang
    [67.8S, 1.2E] Seite 14 – Ring des Todes (5. Ring), oberhalb des Aufgangs rechterhand
    [67.3S, 0.2W] Seite 15 – Ring des Zorns, westlicher Teil, nach dem Schutthaufen
    [63.8S, 2.3E] Seite 16 – Rath Dúath, nördliches Ufer (Straße knapp oberhalb des Flusses)
    [64.3S, 2.5W] Seite 17 – Westlich von Estolad Lân
    [67.0S, 2.3E] Seite 18 – Ring der Verzweiflung (4. Ring)
    [67.1S, 1.8E] Seite 19 – Ring des Todes (5. Ring), nördlich neben der Treppe

Belohnung: 5 Siegel von Imlad Ithil, Verlorenes Wissen: Minas Morgul, 900 Rufpunkte für ‘Die Weiße Schar’

Galadriels Schwur

Meine Herrin Valardis, in diesen Zeiten der Dunkelheit und des Zweifels sende ich Euch ein Wort der Hoffnung. Der Krieg wird eines Tages enden.
Unser Feind ist grausam und kennt keine Gnade. Aber mein Volk und auch das Eure haben ihren Mut wieder und wieder bewiesen. Euer Gemahl Isildur hat zusammen mit meinem vor den Toren von Minas Anor gekämpft. Wir haben endlich die Lande erreicht, in die Saurons Diener Euch einst trieben.
Seit den Altvorderen hat das Ithil-Tal einen Platz im Herzen der Elben. So sehr liebten wir seinen Mondaufgang, dass ich bei der Nachricht, Isildur ließe dort eine Stadt errichten, um die verlorene Reinheit des Tals weinen musste. Heute weiß ich, dass meine Trauer grundlos war. Der Anblick von Minas Ithil erweckt in mir ein Gefühl, das ich längst verloren glaubte. Ich kenne das alte Gondolin. Auch wenn keine Stadt der Elben oder Menschen je an seine Schönheit heranreicht, Eure Festung ist seiner ebenbürdig. Ich weine ob der Zerstörung durch die Hand der Orks. Viele Länder sind vergangen. Doch Ithilien wird nicht fallen. Ich werde es beschützen. Darum sage ich heute: Seid frohen Mutes, denn die Stadt ist befreit. Gemeinsam haben Celeborn und ich Minas Ithil zurückerobert. Alle, die es einst schändeten, sind gefallen oder auf der Flucht nach Mordor. Verschwunden sind Saurons Banner von den Zinnen. Einige Wunden an diesem Ort werden nie heilen. Der Weiße Baum, Sprössling von Telperion, ist gefällt und verbrannt. Eure geliebten Bibliotheken sind geplündert, so viel Weisheit für immer verloren. Aber vieles von Wert lässt sich noch retten, wenn die Mächtigen es wollen.
Meine Herrin, ich fürchte, Euer Gemahl hat anders entschieden. Als er den Turm des Mondes sah, wollte er ihn einreißen, die Schande für immer tilgen. Er hasst, was aus Minas Ithil geworden ist und glaubt, die Fäulnis sei unheilbar. Ich widersprach, aber konnte ihn nicht umstimmen.
Menschen zerstören allzu oft, was ihnen nicht länger Freude bereitet, anstatt es liebevoll instand zu setzen. Aber meine Hoffnung ist, dass Eure Liebe zu diesem Ort andauert. Vielleicht vermögen Eure Worte Isildurs Herz noch umzustimmen.
Daher mein Schwur an Euch: Die Galadhrim werden in Ithilien bleiben. Solange an diesem Ort etwas wächst, können wir das Land von der Fäulnis unseres Feindes befreien. Die Stadt selbst heile ich mit all dem Wissen der Noldor. Ihre Steine werden wieder im Licht des Mondes leuchten, eingefangen durch unsere Hand. Und so wird es wie einst Gondolin: ein Licht in der Dunkelheit, sorgsam behütet von Eurer Hand und Euren Töchtern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.