Verlorenes Wissen des Nordens: Menschen

Lore

Der Norden – Schauplatz der Abenteuer von Bilbo Beutlin und den Zwergen um König Thorin II Eichenschild! Wir bereisen diese Lande natürlich viele Jahre später. Die Menschen haben das alte Seestadt (Esgaroth), das vom Drachen Smaug zerstört wurde, etwas weiter nördlich neu erbaut. Die Zwerge haben den Erebor, den Einsamen Berg, bezogen und dort ihr neues Reich errichtet. Und die Waldelben unter König Thranduil leben weiterhin in den wundersamen verborgenen Hallen von Felegoth und haben mit der Heilung des Düsterwalds begonnen, den sie nun Eryn Lasgalen nennen: den Grünblattwald.

Während ihr den Drei Königreichen helft, werdet ihr auf viele Spuren der früheren Ereignisse stoßen und Taten dazu bestehen.


Feuchte Seiten sind überall im Thalland verstreut. Vielleicht könnt Ihr die Geschichte vervollständigen, wenn Ihr sie alle findet.

Dies ist eine Quest, keine Tat. Sie kann beim Aufnehmen der erste Seite begonnen werden.


Karten

(Klicken zum Vergrößern)

In Seestadt könnt ihr nebenbei die Tat “Kommt her, Fischlein!” erledigen (türkis eingezeichnet).

Hier noch weitere Karten, falls ihr das Elbenwissen (grün) und das Zwergenwissen (rot) gleich mit einsammeln möchtet.



Fundorte

  1. 26.2N, 26.4W – in den Ruinen von Westheim/Westoft
  2. 25.2N, 25.7W – Thal, am Brunnen gegenüber dem Gasthaus “Zur fröhlichen Glocke”
  3. 24.8N, 25.6W – Thal, auf dem nördlichen Markt beim Kanal
  4. 26.5N, 25.5W – nördlich von Thal, auf einem Felsen im Wasser neben der Brücke
  5. 24.2N, 25.8W – im SW von Thal, dicht an der Mauer
  6. 23.1N, 26.1W – auf der Brücke südlich von Thal
  7. 21.8N, 26.2W – mitten in Brückdorf/Bridgethorp
  8. 21.7N, 26.3W – innen am westlichen Torbogen von Brückdorf/Bridgethorp
  9. 17.0N, 27.2W – Thal, im westlichen Raum der Kaserne
  10. 17.2N, 27.0W – Seestadt, vor der Handelshalle in einem Wachhäuschen
  11. 17.3N, 26.8W – Seestadt, auf einem Steg vor dem Anwesen des Meisters
  12. 14.2N, 28.7W – Bei den Knochen von Smaug, gleich südwestlich des Brustkorbs
  13. 25.0N, 25.5W – Thal, an der Treppe zwischen Brunnenplatz und Handwerkshalle
  14. 25.3N, 25.2W – Thal, nordwestlich der Großfeste
  15. 24.9N, 25.2W – Thal, südwestlich der Großfeste

Der komplette Text: Die Schwarzpfeile

(Offensichtliche Grammatikfehler in der Übersetzung sind bereinigt.)

Autorin: Regentin Erna

“Vor langer Zeit lebte ein einfacher Bogenschütze namens Bródda. Eines Tages traf er auf den Zwergenkönig Thrór, der von Orks angegriffen wurde, und rettete ihm mit seinen Pfeilen das Leben. Und so wurde Bródda zum Fürsten von Thal ernannt und der Zwergenkönig Thrór gab ihm den Namen Geirjarn Eisenbolzen – und einen dreifach geschmiedeten schwarzen Pfeil, der sogar Stein durchdringen konnte. König Thrór versprach, jedem Fürsten Thals solch ein Geschenk zu machen.

Der Handel zwischen den Menschen und Zwergen blühte auf und es wurden sieben weitere schwarze Pfeile für sieben weitere Fürsten geschmiedet. Doch dann kam der Drache. Smaug ließ Feuer und Verderben auf Thal und Erebor herabregnen, denn er hatte ein Auge auf die Reichtümer unter dem Berg geworfen. Als Smaug angriff, hieß Thals Fürst Geirjarn, er war der dritte dieses Namens. Sieben schwarze Pfeile verschoss er auf den Lindwurm, doch alle verfehlten ihr Ziel und der letzte hinterließ nur einen Kratzer, bevor er in Flammen aufging.

Smaug verwüstete das Tal. Die Menschen flohen nach Seestadt und die Zwerge noch weiter fort. Geirjarn wurde unter dem namen Girion bekannt und seine traurige, schmähliche Geschichte verbreitete sich in Windeseile. Doch nur wenige wussten, dass noch ein schwarzer Pfeil überig geblieben war. Acht Fürsten, acht Pfeile. Habt ihr mitgezählt? Er entkam den Flammen mit Brandjarn: Girions Sohn, der überlebt hatte. Brandjarn nahm den Namen Brand an, um die Schande des Versagens seines Vaters zu verbergen. Und so wurde der schwarze Pfeil insgeheim immer weiter vom Vater zum Sohn vererbt.

Viele Jahre vergingen und Bain, Brands Enkel, verließ die Wälder, um sich der Wache von Seestadt als Bogenschütze anzuschließen, so wie sein Urahn vor ihm. Weitere zwei Male wurde der schwarze Pfeil insgeheim vom Vater zum Sohn vererbt, bis der Tag kam, an dem der im Berg schlafende Drache erwachte.

Aus dem Schlummer gerissen erhob sich Smaug in die Lüfte, und alle Bewohner Seestadts wären sicher gestorben, wenn da nicht Euer Urgroßvater und Namensvetter gewesen wäre: Bard. Von Flammen umringt und mit dem Drachen über ihm kämpfte Bard wie einst Girion. Doch Bard traf und sein schwarzer Pfeil streckte Smaug nieder.

Nachdem Smaug tot war, gab Bard seine wahre Herkunft preis, und so wurde er zu Bard dem Bogenschützen, dem neuen König des wieder errichteten Thal. Reich waren da die Geschenke des neuen Zwergenkönigs Dáin Eisenfuß, darunter auch neue dreifach geschmiedete schwarze Pfeile, einen für jeden neuen Fürsten von Thal. Und so wurde dieser Pfeil für dich geschmiedet, mein Sohn. Mögest du ihn nie brauchen – doch bewahre ihn gut auf, denn eines fernen Tages könnte er uns alle retten.”


Belohnung

  • 900 Rufpunkte (Menschen von Thal)
  • 3 Münzen von See und Flüssen
  • Ausgabe von “Verlorenes Wissen: Menschen von Thal” (Text)
  • Verlorenes Wissen: Menschen von Thal (Einrichtungsgegenstand mit Audio-Datei)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.