Verlorenes Wissen der Zwergenfestungen: Thikil-gundu

Lore

Seit langem schon locken die Reichtümer unter den Bergen des Nordens die Zwerge an, die dort Minen und Festungen errichteten. Doch auch Drachen werden von alters her von den funkelnden Schätzen angezogen … Und wieder einmal schürften die Zwerge zu tief und setzten in den Ered Mithrin eine Brut von Eisdrachen frei. Mit einem von ihnen hat der Gúrzyul Karazgar, der Weinende Krieger, besondere Pläne. Im Eisenbruch wiederum sind in der Heulenden Grube unter der Festung Járnfast Dunkle Wesen gefangen, die auszubrechen drohen.

Nicht nur die Erebor-Zwerge, sondern auch das Zwergenvolk der Zhélruka, die durch Drachenkämpfe heimatlos wurden, suchen im Gebirge ihr Glück – und ein altes, lang verschollenes Zwergenreich. Können die Zwerge ihre Rivalität beilegen und sich gegen die gemeinsamen Feinde verbünden?


Karten

(zum Vergrößern klicken)

Rostbefleckte Schriften befinden sich in Thikil-gundu und in der (sic) Ered Mithrin. Ihr solltet weitere rostbefleckte Seiten suchen, um Euch mehr verlorenes Wissen über Thikil-gundu, die Stahlfestung, anzueignen.

Verlorenes Wissen: Thikil-gundu
Verlorenes Wissen: Thikil-gundu


Fundorte

  1. 33.0N, 39.5W – am südöstlichen Ende der Bitteren Narbe, Zugang bei 33.1N, 39.1W
  2. 33.8N, 41.8W – im mittleren Teil der Bitteren Narbe, Zugang von Südwesten
  3. 35.5N, 42.0W – am Eingang zum nördlichen Teil der Bitteren Narbe
  4. 37.7N, 53.4W – im Grauen Wrack
  5. 37.8N, 54.2W – im Grauen Wrack
  6. 33.0N, 136.0W – in Thikil-gundu vor der ersten Tür
  7. 24.2N, 136.0W – in Thikil-gundu, südlich von Thikil-nesad nach dem Kampf mit Athramóth
  8. 23.6N, 135.5W – in Thikil-gundu, Schmieden von Kall-Khebâb
  9. 23.4N, 136.0W – in Thikil-gundu, Durûz-mazal
  10. 23.1N, 136.8W – in Thikil-gundu, <b>nur Handwerksinstanz!</b>, in Bekâr-mazal die Treppe rauf bei Zánmog
  11. 24.0N, 135.3W – in Thikil-gundu, Wissensschatz von Afhân-binnîn (die Eiswände öffnen sich, wenn im oberen Stockwerk Frór der Verlorene fällt)
  12. 23.8N, 136.0W – in Thikil-gundu, Festhaus von Amrâk-zahar
  13. 24.1N, 137.2W – in Thikil-gundu, Zashar-tûmun, neben Karazgar
  14. 25.0N, 136.0W – in Thikil-gundu, Thikil-nesad

Der komplette Text: Frostherz

Autor: Karazgar

“Fürst Sauron, welch Erbe Ihr hinterlassen habt! Eure Diener streiten und suchen vergeblich, Mordor zu beherrschen, und die Nöchtegerne der Freien Völker strömen durch den Morannon. Ohne mich wäre Eure Herrschaft über dieses Reich schon früher vorbei gewesen. Es war nicht der Verlust Eures Rings, der Euren Fall herbeiführte. Auch nicht die Armeen der Menschen, sondern Euer Stolz. Ah, diese Schwäche erkannte ich schon vor langem … als Ihr geschwächt unter Dol Guldur kauertet, verzweifelt auf der Suche nach den Drachen.

Ihr spracht von einem Überlebenden der Alten Tage, dem großen Eisdrachen Hrímil Frostherz. Schrecklich in ihrer Größe und Macht hatte Hrímil die Langbärte der Stahlfestung erschlagen und schlummerte auf ihrem Hort. Ihr wolltet sie, noch vor allen anderen. In den Hallen der Stahlfestung erfuhr ich, dass Hrímil Eurem alten Meister treu geblieben war: dem Dunklen Herrscher Morgoth. Ihr hattet diesen Titel zwar angenommen, aber sie nannte Euch einen Thronräuber … einen verräterischen Diener, der sich wichtig nahm. Ihr wart geschwächt, Fürst Sauron, und als vorgetäuschte Freundlichkeit nicht fruchtete, wolltet Ihr Hrímil Eurem Willen unterwerfen. Wie passend, dass Durin bald ihren Bruder Thorog bei Helegrod erschlug …

Erneut betrat ich die Hallen der Stahlfestung, und erneut weigerte sich Hrímil. Der Verlust von Thorog wog schwer, aber der Wille des Wurms war ungebrochen. Hrímil schwor also, Euch nie zu dienen, Fürst Sauron. Da erfuhrt Ihr, dass Hrímil den Ring der Macht Tínya verschlungen hatte – zusammen mit dem Zhélruka-König, der ihn trug. So geschwächt Ihr auch wart, mein Herr, Euren Zorn vergesse ich nie.

In den Tiefen von Dol Guldur versuchtet Ihr, Euer Können erneut anzuwenden. Eine gewaltige Kette entstand, voller Runen schrecklicher Magie. Für ihre Unverfrorenheit würde Hrímil Euch nicht dienen … Eure Gefangene sollte sie stattdessen sein. Ungeachtet aller Gefahr war Hrímil auf dem Hort in der Stählernen Festung in tiefen Schlummer gefallen. Gebunden von Euren Ketten erwachte Hrímil in plötzlicher Pein, schrie, als verbrenne sie. Obschon sie den Ring verschlungen hatte, gehorchte Tínya doch seinem wahren Meister: Hrímil war endlich Euer.

Es sollten Jahre vergehen, bevor Ihr die Verkleidung des Nekromanten ablegtet, also sperrte ich Hrímil unter den Ruinen Barad-dûrs ein und erwartete Eure Rückkehr. Dort erlitt sie endlose Qualen, doch gab sie den Ring nie her. Nach Eurer Rückkehr nach Mordor erhob sich Barad-dûr erneut und die Aridfürsten krochen aus den Schatten der alten Tage. Einer von ihnen, Drûgoth der Schwarze, beherrschte die Nekromantie und mit ihm plantet Ihr die letzte Rache gegen Hrímil Ringfresser.

Auf Euren Befehl wirkten die Aridfürsten Magie, einen mächtigen bösen Geist in diese Welt zu holen. Er sollte nach Helegrod gelangen, wo Hrímils Bruders Überreste lagen. Wo Hrímil widerspenstig war, sollte Thorog der Mächtige im Tode dienen. Und so diente Thorog, wenn auch nur für einen Moment, denn nun sind die Aridfürsten verbannt und Thorog ist erneut tot. Ihr seid besiegt, Fürst Sauron, und die verhasste Hrímil frei … aber nicht für lang. Denn seht Ihr, mein Fürst, ich werde Erfolg haben, wo Ihr versagtet. Ich wende Hrímils Kinder gegen sie, und sie wird allein mir dienen! Hrímil sagte einst, Ihr wärt ein Thronräuber, Fürst Sauron. Ich denke, sie hatte Recht.”


Belohnung

  • 900 Rufpunkte (Expedition ins Graue Gebirge)
  • Verlorenes Wissen: Karazgar (Einrichtungsgegenstand)
  • Ausgabe von “Verlorenes Wissen: Thikil-gundu” (Text)
  • 5 Marken der Langbärte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.